Identifizieren Sie Ihr Problem

Um den Nagetierbefall beheben zu können, müssen Sie zuerst wissen, welches Nagetier sich bei Ihnen eingenistet hat. Die Untersuchung Ihres Heims, Schuppens oder Stalls ist wichtig, um zu klären, ob es sich um Ratten oder Mäuse handelt.

 

  • Ausscheidungen

  • Nagen

  • Nester

  • Gänge

  • Sonstige

Ausscheidungen

Keine angenehme Aufgabe, aber Sie müssen zuerst den Kot der Nager finden, um das Nagetier näher zu bestimmen. Victor® hilft Ihnen dabei gerne.

Ausscheidungen

Kotkügelchen sind ein sicheres Zeichen für Nagetierbefall. Selbst ein geringer Mäusebefall kann sprichwörtlich Tausende von Kotkrümeln in kürzester Zeit hinterlassen. Daran lässt sich erkennen, ob es sich bei dem Befall um Ratten oder Mäuse handelt.

Art des Befalls

Hausmäuse
  • Menge: 50 bis 75 Kotkügelchen täglich
  • Größe: 5 mm lang
  • Form: klein, wobei ein oder beide Ende(n) spitz zuläuft/zulaufen

Wanderratte
  • Menge: 40 bis 50 Kotkügelchen täglich
  • Größe: 15 mm lang
  • Form: größer, rechteckig, mit abgerundeten Enden
  • In kleinen Gruppen zu finden

Kotbefall

Frische Ausscheidungen sind dunkel und haben eine weiche Konsistenz, doch nach drei Tagen härten sie aus und verlieren die dunkle Farbe. Das Alter der Ausscheidungen sagt Ihnen, ob Ihr Nagerproblem aktuell ist.

Größe des Befalls

Je mehr Ausscheidungen Sie finden, desto größer ist der Befall. Je nachdem können Sie so Gegenmaßnahmen planen.


Nagen

Nageschäden

Maus
  • Lochgröße: 10-15 mm Durchmesser; klein; klare Konturen
  • Angenagtes Material: Kabel, Kunststoff, Holz, Ecken von Kartons, Beutel

Ratte
  • Lochgröße: 5 cm Durchmesser; rau, ausgefranste Kanten
  • Angenagtes Material: Holz, Kanten, Bodenerhebungen, Wandstreben

Nester

Nester und Bauten

Um einen aktiven Bau zu überprüfen, stecken Sie am Besten zerknülltes Papier in die Bauöffnung oder verstopfen Sie den Bau mit Erde und überprüfen Sie die Stelle ein oder zwei Tage später wieder.

Hausmaus

Mäuse errichten üblicherweise keine Bauten, stattdessen bauen sie im Innenbereich Nester aus zernagtem Papier, Fäden oder anderen ähnlichen Materialien. Nester werden üblicherweise in verborgenen Ecken, unter Schränken, unter Küchenarmaturen und in vollgeräumten Garagen gebaut.

Wanderratte

Die Bauten der Wanderrate befinden sich meist in der Erde im Freien und haben einen Durchmesser von ca. 8 cm. Häufig findet man Bauten entlang von Fundamenten und unter Schutt, niedrigen Sträuchern, Holzstapeln und Lagerschuppen.


Gänge

Nagetiergänge

Gänge oder Pfade

Bei einem Nagetierbefall findet man üblicherweise Gänge, da die Nager immer wieder dieselben Pfade zwischen ihren Nestern und den Nahrungsquellen zurücklegen.
Häufige lineare Gänge umfassen Fundamente oder Fensterbänke, Baumäste, Elektroleitungen, Rohre und Abwasserleitungen.

Mäuse bewegen sich üblicherweise 2-10 m von ihren Nestern zu einer Nahrungsquelle weg. Ratten sind abenteuerlustiger und entfernen sich 8-30 m von Ihren Bauten.

Scheuerspuren

Diese Fettspuren sind auf Fett und Schmutz aus der Haut des Nagetiers zurückzuführen und erscheinen häufig entlang der Wände in unmittelbarer Nähe eines Pfads.

Sonstige

Sonstige Anzeichen für Nagetiere

Uringerüche

Sowohl Ratten als auch Mäuse urinieren regelmäßig während ihrer täglichen Wegstrecken. Forschungen haben ergeben, dass eine Maus in nur 24 Stunden bis zu 3.000 Tröpfchen absondern kann. Die Nager urinieren häufig an ihren Gängen/Pfaden und anderen frequentierten Bereichen.

Die Gerüche der Nager machen sich insbesondere bei größerem Befall bemerkbar und können sich lange Zeit über halten. Katzen und Hunde schnüffeln häufig aufgeregt an den Stellen, wo sich Nager aufhalten.

Geräusche

Die nachtaktiven Nagetiere und ihren Jungen können Sie nachts hören, wenn Sie sich auf die Lauer legen. Die Tiere quieken in hohen Tönen, knabbern, kratzen und graben oder kämpfen miteinander.